Call for Papers: Fachtagung "Lesen und Deutsch lernen. Wege der Förderung früher Literalität durch Kinderliteratur"

Für die Fachtagung "Lesen und Deutsch lernen. Wege der Förderung früher Literalität durch Kinderliteratur", die am 19. und 20. November 2015 im KinderLiteraturhaus Wien stattfinden wird, werden Beiträge gesucht. Abstracts können bis zum 31. Mai 2015 eingereicht werden.

In der Migrationsgesellschaft und unter den Bedingungen lebensweltlicher Mehrsprachigkeit steht die Förderung der Literalität vor besonderen Herausforderungen. Aktuelle erwerbstheoretische Untersuchungen im Kontext der Erzählforschung zeigen deutlich, dass im Zusammenhang mit der Ausbildung medialer und konzeptioneller Schriftlichkeit bei Kindern der Arbeit mit Kinderliteratur im schulischen und familiären Kontext eine grundlegende Bedeutung zukommen (vgl. Becker/Wieler 2013). 

Oftmals müssen Kinder, die in amtlich deutschsprachigen Regionen den Unterricht besuchen nicht nur Lesen und Schreiben, sondern zugleich auch Deutsch lernen. Die Tagung "Lesen und Deutsch lernen. Beiträge zur Förderung früher Literalität durch Kinderliteratur" widmet sich in diesem Zusammenhang folgenden Fragestellungen:

  • Welche literarischen Texte sind unter den Bedingungen lebensweltlicher Mehrsprachigkeit für die Förderung von Literalität besonders geeignet?
  • Auf welche Weise kann mit diesen Texten der Auf- und Ausbau medialer und konzeptioneller Schriftlichkeit gefördert werden?
  • Welchen grundlegenden Beitrag kann Kinderliteratur hierbei zur literarischen Sozialisation leisten?
  • Welchen Beitrag kann Literatur zur Sprachförderung und sprachlichen Bildung im Deutschen leisten?

Die Beiträge sollen einerseits konkrete Unterrichtserfahrungen und ihre empirische Untersuchung in die Diskussion einbringen und andererseits der großen Nachfrage nach deren lehr- und lerntheoretischer Einbettung gerecht werden. 

Neben fachlichen Diskussionsbeiträgen wird es im Rahmen der Tagung auch eine Lesung und ein Autorinnengespräch mit der österreichischen Bilderbuchkünstlerin Lilly Axster geben. Die Tagungsteilnehmerinnen sind aus diesem Grund bereits im Vorfeld dazu eingeladen, sich mit ihrem Bilderbuch Alles gut. Die Geschichte von Leonies Umzug (Axster/Aebi 2007) auseinanderzusetzen (vgl. dazu auch Eder 2015).

Begleitend zur Tagung ist auch eine Publikation geplant, die voraussichtlich im Frühjahr 2016 als Band 4 der Reihe "Kinder- und Jugendliteratur im Sprachenunterricht" im Wiener Verlag Praesens erscheinen wird.

Interessierte Wissenschafter/innen werden gebeten, ein Abstract (ca. 300 Wörter) für einen 30minütigen Vortrag und eine Kurzvita (ca. 150 Wörter) an Dr. Ulrike Eder (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zu schicken. Deadline für die Einreichung der Abstracts (+ Kurzvita) ist der 31. Mai 2015. 

Tagungsleitung und Organisation: Univ.-Prof. Dr. İnci Dirim (Prof. für Deutsch als Zweitsprache an der Universität Wien), Dr. Ulrike Eder (Fachbereich DaF/DaZ, Universität Wien)

Tagungsort: BücherBühne im KinderLiteraturHaus, Mayerhofgasse 6, 1040 Wien

Literatur:

  • Axster, Lilly/Aebi, Christine (Ill.): Alles gut. Die Geschichte von Leonies Umzug. – Gumpoldskirchen/Wien: de’A, 2007.
  • Becker, Tabea/Wieler, Petra (Hrsg.): Erzählforschung und Erzähldidaktik heute. Entwicklungslinien - Konzepte - Perspektiven. - Tübingen: Stauffenburg, 2013
  • Eder, Ulrike: "Alles gut" für den DaZ-Unterricht. Exemplarische Literaturanalyse eines mehrsprachigen Bilderbuchs als Basis für mögliche Didaktisierungen. In: Eder, Ulrike (Hrsg.): Sprache erleben und lernen mit Kinder- und Jugendliteratur I. Theorien, Modelle und Perspektiven für den Deutsch als Zweitsprachenunterricht. - Wien: praesens, 2015 ( = Kinder- und Jugendliteratur im Sprachenunterricht, Bd. 1; erscheint voraussichtlich im Jänner 2015)

 

Newsletter