[24.08.2016]

Für den Sammelband "Berlin: Bilder einer Metropole in erzählenden Medien für Kinder und Jugendliche" werden Beiträge gesucht. Abstracts hierfür können bis zum 31. Oktober 2016 eingereicht werden.

"Die Stadt, die ich doch gerade erst so treffend porträtiert hatte, verschwand vor meinen Augen: Statt ihrer tauchten Geschäfte auf, in denen nur noch Englisch gesprochen wurde, Restaurants, die genießbare Speisen servierten, der Hundedreck verschwand von den Bürgersteigen. Erst glaubte ich an modische Strömungen, Entwicklungen, die der Lauf der Zeit bald wieder korrigieren würde. Doch irgendwann musste ich einsehen: Berlin hatte sich schon wieder verändert. Hatte ich geglaubt, fünfzehn Jahre nach dem Mauerfall ein Buch über eine Stadt schreiben zu können, das über einige Jahre Bestand haben könnte, dann hatte ich mich getäuscht." (Hein 2015 (Neuausg.), S. 9/10)

Was Jacob Hein – mitunter provokant, immer aber mit einem Augenzwinkern – formuliert, als er einen Reiseführer über Berlin verfassen will, zeigt, dass Berlin, politisches Zentrum der Macht und zugleich kulturelles Trendbarometer, permanente/n Veränderungen vollzieht/unterliegt und gleich einem Seismographen auf selbige reagiert. Diese Veränderungen haben Eingang gefunden in narrative Medien: Literatur, Film und Fernsehen, jedes Medium bringt Narrationen hervor, die topografisch in Berlin verortet, zumindest mit Berlin verknüpft sind – oder Berlin gleich selbst zum Protagonisten machen. 2006 konstatierten Matthias Harder und Almut Hille: "Berlin ist mehr als 15 Jahre nach dem Fall der Mauer eine unbekannte Stadt. […] das ‚neue‘, vereinigte Berlin ist selbst für viele seiner Einwohner ein unerschlossenes Terrain. So gibt es denn auch außerhalb Deutschlands ein reges Bedürfnis, mehr über Berlin zu erfahren." (Harder/Hille 2006, S. 7).

Es stellt sich somit nicht nur die – bereits mehrfach bearbeitete – Frage, wie Entwicklungen und Veränderungen in Berlin Eingang gefunden haben in narrative Medien seit dem Jahr 2000, sondern auch und vor allem wie sich der Blick auf Berlin fast 30 Jahre nach dem Mauerfall und der Wiedervereinigung verändert hat. Wie genau manifestiert sich der Blick auf Berlin als topographischer Handlungsort und ‐raum, was spielt sich gesellschaftspolitisch in Berlin ab und hat wie Eingang gefunden in die Narration?

Anknüpfend an Harders und Hilles Bemerkung, dass Berlin immer wieder als "Stadt in ihrer Geschichte abrupte historische Wandel verarbeiten und ihre Existenz neu strukturieren [musste]" (S. 7), möchte der geplante Sammelband den Blick gezielt auf die Metropole Berlin in an Kinder und Jugendliche gerichtet literarische und filmische Medien richten, die vergangene, gegenwärtige und zukünftige Berliner Stadtbilder und Berlinvisionen entworfen haben und die vermehrt seit 2010 erschienen sind. Hält Sylvia Schwab im Deutschlandfunk bereits 2007 fest: "Berlin ist erwacht. Berlin ist in. Berlin steht im Zentrum kultureller Debatten. Und Berlin ist Thema: in Filmen, Romanen und seit ein paar Jahren auch in der Kinder‐ und Jugendliteratur. Das zeigen neue Bücher von Klaus Kordon, Gabriele Beyerlein, Waltraud Lewin, Katja Hildebrand und Reinhold Ziegler", so kann dies gegenwärtig, knapp 10 Jahre später und damit knapp 30 Jahre nach dem Mauerfall immer noch konstatiert werden: Berlin ist immer noch in, immer noch Zentrum – und immer noch Teil kinder‐ und jugendliterarischer entworfener Narrationen mit neuen thematischen Schwerpunkten: Flucht und Terror haben neben der Vergangenheitsbewältigung Eingang gefunden ebenso wie inklusive bzw. integrative Themen, die zeigen, dass ein kulturelles Miteinander nicht nur möglich, sondern auch erstrebenswert ist.

Mögliche Fragestellungen zur Metropole Berlin können sein:

  • Berlin im Bilder‐/Kinder‐/Jugendbuch/‐film als utopische/dystopische Zukunftsvision: Wie leben wir in der Zukunft?
  • Berlin als Ziel von Flucht und Immigration und damit verbunden mit Hoffnungen auf ein besseres Leben
  • Berlin als Ort der Integration/Inklusion
  • Berlin im Zentrum politischer Entscheidungen (siehe z.B. die 5. Staffel von HOMELAND, 2015)
  • Thema Hauptstadt/Großstadt/Metropole: Wie wird Großstadtleben dargestellt?
  • das Berlin der Zukunft unter ökologischen Gesichtspunkten
  • Berlin als Topografie (sowohl im gesamten als auch auf einzelne Stadtteile bezogen) und einzelne Plätze, z.B. der Alexanderplatz, Tiergarten etc.
  • architektonische Besonderheiten Berlins, die eine besondere Rolle in der Narration spielen, z.B. Plattenbau vs. Jugendstilvilla
  • Autoren, die Berlin immer wieder zum Schauplatz ihrer Romane machen, z.B. Erich Kästner, Klaus Kordon, Gabriele Beyerlein, Waltraut Lewin (hier gerne Analyse von Einzelwerken, aber auch des Gesamtwerkes)

Weitere Themen und Aspekte sind sehr willkommen und werden ebenfalls berücksichtigt!

Der Zeitplan sieht wie folgt aus:

  • Einsendeschluss für Abstracts: 31. Oktober 2016
  • Rückmeldung über Annahme oder Ablehnung bis spätestens 30. November 2016
  • Abgabe der fertigen Beiträge: 15. Mai 2017
  • Reviewprozess: Mai/Juni/Juli 2017
  • Eine Publikation wird angestrebt im Herbst 2017.

Die Beiträge können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden, der Sammelband wird zweisprachig erscheinen. Bitte beachten Sie, dass eine kurze Zusammenfassung des Beitrages sowie 3‐4 Schlagworte in der jeweils anderen Sprache dem Artikel vorangestellt werden sollen.

Wenn Sie sich mit einem Beitrag beteiligen möchten, senden Sie bitte ein Abstract im Umfang von 500 Wörtern und eine kurze Biografie an Dr. Sabine Planka (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!‐siegen.de). Ihr Abstract sollte Ihre These beinhalten und einen kurzen theoretischen/inhaltlichen Überblick über Ihr geplantes Vorhaben geben. Alle Beitragsvorschläge werden berücksichtigt. Sollten Sie nach spätestens 48 Stunden keine Eingangsbestätigung erhalten haben, melden Sie sich bitte erneut. Bitte beachten Sie auch, dass keine Beiträge aufgenommen werden, die bereits vorher in anderen Kontexten publiziert wurden.

Literatur

Harder, Matthias/Hille, Almut (Hrsg.): Weltfabrik Berlin. Eine Metropole als Sujet der Literatur. Studien zur Literatur und Landeskunde. Würzburg: Königshausen & Neumann 2006; Hein, Jacob: Gebrauchsanweisung für Berlin. Überarb. u. erw. Neuausg. München/Berlin/Zürich: Piper 2015; Schwab, Sylvia: "Die Hauptstadt für Jugendliche", in: Deutschlandfunk, online unter URL:http://www.deutschlandfunk.de/die‐hauptstadt‐fuerjugendliche.1202.de.html?dram:article_id=187794; Stand: 20. Juni 2016.

Newsletter


Joomla Extensions powered by Joobi

Veranstaltungen

Juli 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6