What A Man (Matthias Schweighöfer, 2011)

Komödiantisches Made in Germany: Matthias Schweighöfer sucht den modernen Mann

von Maximilian Förster

Das Regie-Debüt von Matthias Schweighöfer kann als gelungen bezeichnet werden. Im Stile eines Til Schweiger liefert der 30-Jährige eine witzige und massenkompatible deutsche Komödie ab. Ein Filmabend mit der möglicherweise besten Komödie des Sommers 2011 lohnt sich definitiv.

Inhalt

Der junge und engagierte Lehrer Alex (Matthias Schweighöfer) lebt seit mehreren Jahren in einer Beziehung mit seiner Model-Freundin Caro (Mavie Hörbiger). Alex ist das, was man einen guten Kerl nennt: Er hat einen festen Freundeskreis, ist sympathisch und wird sehr von seinen Schülern gemocht. Alles in allem ist er ein grundsolider Typ. Doch anscheinend ist das in der heutigen Zeit nicht mehr gefragt. Seine Freundin Caro betrügt ihn mit dem gemeinsamen Nachbarn Jens (Thomas Kretschmann). Dieser ist ein "ganzer Kerl", ein "richtiger Mann", ein mustergültiger Macho. Alex dagegen ist eher zurückhaltend, verständnisvoll, sensibel – ein Mann, der eine Frau verstehen und ihr stundenlang zuhören kann.

Nach der Trennung von seiner Freundin sucht Alex Trost bei seinen Freunden. Er will von ihnen wissen, was er eigentlich falsch gemacht hat. Doch er hat nichts falsch gemacht: Caro ist einfach nicht die perfekte Partnerin für ihn. Vielmehr ist seine beste Freundin Nele (Sibel Kekili) – eine türkischstämmige Frau, die er seit seiner Kindheit kennt – die richtige Frau für ihn. Sie ist wie er ein herzensguter Mensch und weiß, was sie an Alex hat. In ihrer Freizeit engagiert sie sich tatkräftig für die Rettung von Pandabären.

Nach mehrfachem Hin und Her, dem Überwinden von Hindernissen und dem Aufklären von Missverständnissen finden die beiden ehemaligen besten Freunde schließlich zueinander.


Kritik

Matthias Schweighöfer erforscht in What A Man das zeitgenössische Männerbild. Er geht der Frage nach, ob der Mann im 21. Jahrhundert eher "Mann" oder "Memme" ist bzw. zu sein hat. Das im Grunde ernste und wichtige Thema wird im Film lustig aufbereitet und umgesetzt. Man könnte meinen, Schweighöfer sei bei Schweiger in die Lehre gegangen und wisse jetzt ganz genau, was bei den Leuten ankommt. Er hat sich sicherlich den einen oder anderen Kniff bei Deutschlands erfolgreichstem Kinomacher abgeguckt. Genau wie Schweiger ist auch Schweighöfer alles in einem: Produzent, Regisseur, Co-Drehbuchautor sowie Hauptdarsteller.

Schweighöfer liefert einen handwerklich fehlerlosen Film ab, der dazu bestimmt ist, erfolgreich zu sein und dies mit bisher 1,8 Mio. deutschen Kinobesuchern auch ist. What A Man ist eine solide deutsche Komödie, die zwar mit einem relativ simplen und schlichten Humor daherkommt, damit jedoch Publikumsgeschmack und offenbar den Zeitgeist trifft.

Schweighöfer hat sich einige bekannte bzw. semibekannte Schauspieler mit ins Boot geholt: Thomas Kretschmann gibt den machohaften Nachbarn, Mavie Hörbiger spielt Alex` Freundin Caro, Elyias M`Barek glänzt in der Rolle eines guten Freundes und Sibell Kekilli spielt Alex` langjährige beste Freundin und spätere Liebe fürs Leben. Auch Andreas Nowak, dem Schlagzeuger der erfolgreichen deutschen Band Silbermond, der seit vielen Jahren sehr eng mit Matthias Schweighöfer befreundet ist, kommt die Ehre einer kleinen Nebenrolle zuteil.

Auffallend ist, wie stark der Film auf Musik setzt. Der Titelsong "What A Man" wird von Eurovision Song Contest-Siegerin Lena Meyer-Landrut gesungen und den gesamten Film hindurch sehr häufig eingespielt. Aber der Film hat noch einen weiteren Titelsong: "New Age" von Marlon Roudette. Dieser wunderschön eingängige Song mit Hit-Potential führte mehrere Wochen die deutschen Musikcharts an. Auch über diese beiden Songs hinaus spielt die Musik im Film eine wichtige Rolle. Während einer Autofahrt-Szene läuft im Radio der Hit "Happiness" von Jonathan Jeremiah. Es ist schlichtweg erstaunlich zu sehen, wie viele Lieder im Abspann angegeben werden.

Fazit

Es ist lohnenswert, sich What A Man anzuschauen, denn es gibt den gesamten Film hindurch reichlich Lacher für Jung und Alt. Der hohe Musikanteil erzeugt ein positives Gefühl und gute Laune beim Zuschauer. Mindestens ein Ohrwurm wird so oder so mit nach Hause genommen. Das Thema des Mannseins in der heutigen Gesellschaft wird äußerst unterhaltsam und nahe am Puls der Zeit umgesetzt.

Daumen hoch für Matthias Schweighöfers Regie-Debüt: Eine rundum gelungene Komödie für Jugendliche und jung gebliebene Erwachsene.


 

Titel: What A Man
Originaltitel: What A Man
Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2011
Dauer: 95 Minuten
Altersfreigabe: Ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum (Deutschland): 25.08.2011
Verleih: Fox Deutschland
Einspielergebnis: €12.540.323
Regisseur: Matthias Schweighöfer
Drehbuch: Doron Wisotzky, Matthias Schweighöfer
Darsteller: Matthias Schweighöfer (Alex), Elyas M´Barek (Okke), Sibel Kekilli (Nele), Mavie Hörbiger (Caroline)
Kamera: Bernhard Jasper
Musik: Peter Horn, Andrej Melita
Schnitt: Olivia Retzer
Produzent: Dan Maag

Newsletter