Drucken

Der Frühling steht vor der Tür, doch es ist immer noch kalt genug für gemütliche Kinobesuche. Im März kommen einige recht unterschiedliche Filme für Kinder und Jugendliche in die Kinos. Wir geben wie gewohnt einen Überblick über die Kinoneustarts im März 2015.

Cinderella

Kinostart: 12.03.2015, FSK 0

Der März bringt die ultimative Prinzessinnenphantasie auf die deutschen Leinwände: Kenneth Branagh hat ein Realfilm-Remake von Walt Disneys klassischer Cinderella-Verfilmung von 1950 gedreht. Das Resultat ist ein wundervoller Kitschfilm, der sich genügend selbstironische Momente gönnt, um auch für erwachsene Zuschauer zu funktionieren. Die SPIEGEL Online-Rezension unseres Redaktionsmitglieds Benjamin Moldenhauer fiel schon einmal recht positiv aus.

Verstehen Sie die Béliers?

Kinostart: 05.03.2015, FSK 0

Die wahren Großmeister der charmant-intelligenten Komödie sind immer noch die Franzosen: Mit Verstehen Sie die Béliers? bringt Eric Lartigau eine Komödie in die Kinos, die sich mit dem Überraschungshit Ziemlich beste Freunde messen kann. Die Newcomerin Louane Emera brilliert als schlagfertige Bauerntochter Paula, die für ihre tauben Eltern und kleinen Bruder die Kommunikation mit dem Rest der Welt schmeißt, ob beim Käseverkauf auf dem Wochenmarkt oder beim Arzttermin ihrer Eltern. Als ihr exzentrischer Musiklehrer unverhofft ihr Gesangstalent entdeckt, winkt ihr ein Gesangsstudium in Paris – doch dafür müsste Paula ihre Familie zurücklassen. Diese Komödie ist ein Kleinod: Leichtfüßiger französischer Humor, der elegant mit einem betroffenheitsgefährdeten Thema wie Taubheit umgeht und ihn augenzwinkernd für so manche lustige Szene nutzt – etwa, wenn Paulas Vater bei der Bürgermeisterwahl antritt und seinen tollpatschigen hörgeschädigten Freund dolmetschen lässt, oder wenn Paulas Eltern beim Arzt heftig gestikulierend ihr Liebesleben diskutieren, während ihre 16-jährige Tochter achselzuckend dazwischen sitzt.

Shaun das Schaf – Der Film

Kinostart: 26.03.2015, FSK 0

Vergleichsweise trocken ist der Humor der Aardman Animation-Studios. Seit 35 Jahren stehen die Aardman-Filme im Zeichen des Knetgummis, und bislang konnte keiner enttäuschen. Shaun das Schaf – Der Film ist eine denkbar sichere Bank: Eine Komödie mit der inzwischen beliebtesten Figuren des Studios in der Hauptrolle. Ursprünglich war Shaun nur eine Nebenrolle im Wallace and Gromit-Film Unter Schafen, inzwischen hält es einen eigenen Merchandise-Zweig am Laufen. Der Plot ist weitgehend egal, es regiert die Knete (also das Material), die Kunstfertigkeit und der Detailreichtum lassen die Aardman-Filme zu filmästhetisch besonders hochwertigen Vertretern des Family Entertainment werden.

Home – Ein smektakulärer Trip

Kinostart: 26.03.2015, FSK 0

Ein rarer Vertreter aus dem Genre animierte Science Fiction ist Home – Ein smektakulärer Trip. Nachdem man die Frage, wer zum Teufel sich bei den deutschen Verleihern immer diese grotesken deutschen Titelzusätze ausdenkt, beiseite geschoben hat, kann man sich dem Geschehen unvoreingenommen nähern. Der DreamWorks-Animationsfilm Home kommt aus der Schmiede des Studios, das bereits Drachenzähmen leicht gemacht verantwortet hat, ist erwartbar flott erzählt und handelt, wenngleich auch metaphorisch verklausuliert, von einem aktuellen Thema: von Wesen, die ihre Heimat verloren haben und nun durch die Länder (bzw. in diesem Fall: über die Planeten) ziehen, um eine neue zu finden. Im Original werden die Figuren von Rihanna und Steve Martin gesprochen, wer also des Englischen mächtig ist, sollte nach einer OmU-Fassung Ausschau halten, sonst muss er sich mit Uwe Ochsenknecht und Josefine Preuß vorlieb nehmen.

Wir sind die Besten

Kinostart: 26.03.2015, FSK noch unbekannt

Und zum Schluss die Antithese zur Prinzessinenphantasie: Lukas Moodysson hat mit Raus aus Amal einen der besten und wahrhaftigsten Filme über das Aufwachsen in einem deprimierenden Umfeld gedreht. Kaum ein Regisseur sonst dreht Filme, die derart von einer kompromisslosen Zuneigung zu seinen Figuren zeugen. Das Gegenteil von Exploitation: Auch die vergleichsweise expliziten Nachfolger A Hole in my Heart und Lilja-4-Ever blieben in jeder Sekunden an der Seite ihrer jugendlichen Protagonisten, ohne deswegen irgendetwas zu verklären. Auch sein neuer – Wir sind die Besten – verspricht, spannend zu werden. Es geht um ein Clique von anachronistischen jungen Punks, die kompromisslos an einer eigentlich verblühten Jugendkultur festhält.

Fußball – Großes Spiel mit kleinen Helden

Kinostart: 05.03.2015, FSK 0

Manche Ideen sind einfach charmant: Der Animationsfilm Fußball – Großes Spiel mit kleinen Helden erzählt die Geschichte des Dorfjungen Joachim, ein Ass im Tippkickfußball, aber erfolglos im Werben um seinen Schwarm Laura. Als Joachims Rivale Rolando, seines Zeichens bester Fußballer der Welt, den Kickertisch aus Rache zerstört, erwachsen die Tippkickfiguren kurzerhand zum Leben und eilen Joachim im Kampf gegen Rolando zu Hilfe. Regie bei diesem wunderbar skurillen Kleinod führt der Argentinier Juan José Campanella, der für sein Drama In ihren Augen einen Oscar gewann.

Die Bestimmung – Insurgent

Kinostart: 19.03.2015, FSK noch unbekannt

Ohne jugendliche Heldinnen wie Katniss Everdeen und Tris würde die Erde schon längst in Schutt und Asche liegen: Bevor der vierte Tribute von Panem-Film in die Kinos kommt, dürfen sich die Fans von Veronica Roths Divergent-Trilogie mit der Filmfortsetzung Insurgent die Zeit vertreiben. Auch diesmal wird die "Unbestimmte" Tris in einer apokalyptischen Zukunft von der Organisation KEN gejagt. Während sie um ihr Überleben kämpft, muss sie herausfinden, warum ihre Welt zu einem derart gefährlichen Höllenloch verkommen ist.