ZUM - Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e.V.

Quelle: ZUM

Die Wurzeln der ZUM gehen auf die Webseite "Das WWW als Lern- und Lehrhilfe" der Freiburger Latein- und Geschichtslehrerin Margit Fischbach zurück, welche erstmals im Herbst 1995 ans Netz ging. Gegründet wurde die ZUM mit der Absicht, das Internet als Daten- und Informationsplattform für schulische Zwecke auszunutzen.

Der Verein Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e. V. (ZUM Internet e.V., auch kurz ZUM oder ZUM.de) wurde im November 1997 ins Leben gerufen, seitdem haben Lehrerinnen und Lehrer ehrenamtlich kostenlos zugängliches Material für Schule und Unterricht auf dem ZUM.de-Server zusammengetragen.

"Die Idee dieser Web-Seite ist es zu helfen, die Möglichkeiten des World Wide Web sowohl für den fachspezifischen als auch für den fächer-, schultyp- und standortübergreifenden Unterricht an Schulen zu erschließen und die Beiträge von interessierten Kollegen, Schülern und Eltern vor allem im deutschsprachigen Raum zu bündeln und sinnvoll gegliedert zugänglich zu machen."

ZUM.de beherbergt auf ihren Servern ein enorm reichhaltiges Angebot an Lehrinhalten und Lernangeboten für alle Fächer.

Mit Kinder- und Jugendliteratur beschäftigen sich umfangreiche Artikelnetze im ZUM-Wiki, als Startpunkt bietet sich hier etwa diese Seite an. Auch in der ZUM-Klassik findet man insbesondere im Fachportal Deutsch hilfreiche Materialien, z. B. hier von Klaus Dautel.

Das ZUM-Wiki ist eine offene Plattform für Lehrinhalte und Lernprozesse. Es dient dem Austausch von Informationen, Erfahrungen und Ideen rund um Unterricht und Schule. Auf dieser Plattform betätigen sich auch immer mehr Lehrkräfte mit ihren Klassen.

Schulen, Schulfächer und universitäre Initiativen können im Rahmen der Wiki-Family für ihre Projekte eigenständige Wikis erhalten und verwalten – unabhängig vom ZUM-Wiki, aber mit denselben technischen Möglichkeiten (Quizze, Übungen aller Art, Lernpfade etc).

Darüber hinaus hat die Zentrale für Unterrichtsmedien auf ihren Servern spezielle Angebote eingerichtet, die sich an Grundschulkinder wenden und ihnen Aktivitätsmöglichkeiten bieten. Hier ist vor allem das Grundschul-Wiki sehr erfolgreich und hat erst vor kurzem die Millionengrenze an Aufrufen überschritten. Im Grundschul-Wiki haben Schüler bisher die Möglichkeit, an einem Kinderlexikon mitzuarbeiten.

Und im ZUM-Grundschulwebquest können Lehrkräfte für ihre Schüler Internet-basierte und Projekt-orientierte Unterrichtseinheiten entwickeln, die  vorausgewählte Internet-Quellen aber auch Offline-Quellen nutzen und zu einem mediengestützten Lern-gang zusammenfügen.

Von Interesse für Kolleginnen, Kollegen und Jugendliche kann auch das Schachportal der ZUM sein. Es ermöglicht spannende Online-Partien mit Partnern aus der ganzen Welt. Insbesondere für Schulen mit ganztägigem Schulbetrieb könnte diese Schachplattform eine Ergänzung zu schon bestehenden oder noch zu gründenden Schach-Arbeitskreisen sein.

Das Modul ZUM-Buch bietet die Möglichkeit zum Austausch von Büchertipps, zur Rezension von Schul- und Sachbüchern sowie zu Literaturvorschlägen allgemeiner Art.

Offen für hilfreiche Einträge ist auch die erweiterbare Linkdatenbank. Hier hat sich über die Jahre eine umfangreiche, nach Fächern geordnete Sammlung schulrelevanter Links entwi-ckelt, wozu auch kommerzielle Angebote gehören.

ZUM-News ist der Newsletter der Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet und berichtet mehrfach im Jahr über Neues aus den zahlreichen Projekten der ZUM sowie damit zu-sammenhängende Themen.

Mit der ZUM-Unity hat die Zentrale für Unterrichtsmedien ein offenes Netzwerk gestartet mit dem Ziel, eine Community speziell für Lehrerinnen und Lehrer, für Lehramtsstudierende aller Schulformen und Fachrichtungen und alle anderen an Bildung und Ausbildung Interessierten  entstehen zu lassen. Hier können individuelle Blogs und Foren gestartet und offene oder geschlossene Gruppen eingerichtet werden.

Newsletter