Flechsig, Dorothea: Petronella Glückschuh. Tierkindergeschichten

von  Dr. phil. Sabine Planka

Petronella Glückschuh will, wenn sie groß ist, Tierforscherin werden. Bis dahin kümmert sie sich im Alltag um ihren Hund Kordel und um zahlreiche Tiere, die ihren Weg kreuzen und nimmt sie bei sich zu Hause auf. In acht Kapiteln präsentiert Dorothea Flechsig eine Protagonistin, die als Vorbild für Erstleser/innen fungieren kann und einen bewussten Umgang mit der Natur zeigt.

Flechsig, Dorothea: Petronella Glückschuh. Tierkindergeschichten
Illustrationen von Christian Puille
112 S., 12,95 €
Falkensee, Glückschuh Verlag 2011
ISBN 978-3-943030-01-3

ab ca. 6 Jahren

Inhalt
Petronella Glückschuh ist ein Mädchen im Grundschulalter, das sich leidenschaftlich um Tiere kümmert. Wenn sie einmal groß ist, möchte sie Tierforscherin werden und um die Welt reisen. Dementsprechend drehen sich die acht Geschichten um Tiere, die auf unterschiedlichen Wegen bei Petronella erscheinen. So saugt sie zum Beispiel versehentlich eine kleine Maus in den Staubsauger, die sie sofort befreit und im Garten auf dem Komposthaufen aussetzt. Auch ein Igel findet ein Winterquartier im Hause Glückschuh und darf überwintern, nachdem Petronella und ihre ältere Schwester Philine ihn aufgepäppelt haben. Besonders Petronella ist eifrig bei der Sache und sammelt im Keller Spinnen, die sie an den Igel verfüttert. Es ist kein Wunder, dass Petronella auch die Ursache für so manche Überraschung ist: Auf einer Wanderung sammelt sie Schnecken in ihren Jackentaschen, die sich ihren Weg ins Freie suchen, als die Familie in einem Gasthof einkehrt. Alle Jacken und Mäntel in der Garderobe sind übersät von Schnecken.

Kritik
Die in acht Kapiteln von einem heterodiegetischen Erzähler erzählten und in sich abgeschlossenen Geschichten präsentieren eine Protagonistin, mit der sich besonders tieraffine Leserinnen identifizieren können. Dass man dies auch schon tun kann, wenn man noch zur Schule geht, lebt Petronella vor, die mit ihren Eltern in einem kleinen Dorf lebt. Von Flechsig überzeugend und in sich schlüssig konzipiert, präsentiert sich Petronella als selbstbewusstes Mädchen, das zu ihren Taten steht und ihre Eltern von ihrem Tun überzeugen kann, ohne dabei aufmüpfig oder aufsässig zu wirken. Im Gegenteil: Ihre kindliche Logik, kombiniert mit Selbstständigkeit, einem gesunden Selbstbewusstsein und der Fähigkeit zur Empathie, nimmt den Leser für Petronella ein und schafft Identifikationspotential. Petronellas Eltern stehen hinter ihrer Tochter, selbst wenn diese kleine 'Dummheiten' gemacht hat, die in ihren Augen nur logisch und folgerichtig erscheinen. Sie unterstützen ihr Kind und fördern damit Petronellas Entwicklung.

Unterstützt wird die Textebene durch die farbigen Illustrationen von Christian Puille, der Petronella keck und abenteuerlustig die Welt entdecken lässt. Auch die anderen Illustrationen, die die Geschichten bebildern und mal eine ganze, mal auch nur eine halbe Seite einnehmen, überzeugen und sprechen Leser und Leserinnen durch ihren mitunter erkennbaren ‚Niedlichkeitsfaktor‘ an, der sich besonders gut hervorheben lässt durch die Tatsache, dass Petronella häufig kleine Tiere findet und sich mit ihnen beschäftig, wie die kleine Maus oder den Igel. Die Bilder bestechen durch ihre Klarheit, in der sie Petronellas Abenteuer darstellen.

Flechsig erzählt die in Großschrift gedruckten Geschichten in einer durch einfachen Satzbau zugänglichen Sprache. Leseanfänger werden so ermuntert, die kurzen, in sich geschlossenen Geschichten auch selbst zu lesen. Auch zum Vorlesen sind die kurzen Geschichten sehr gut geeignet, die – wie man der Homepage der Autorin entnehmen kann – eigene Kindheitserlebnisse der Autorin wiedergeben:

"'Petronella Glückschuh' erzählt von eigenen Kindheitserlebnissen rund um das Dorf Niederfüllbach bei Coburg, in dem sie aufwuchs. In den Sommermonaten verbrachte Dorothea mit ihrem Hund Kordel viel Zeit im Füllbach mit der Suche nach alten Schätzen und wurde fündig: bunte Porzellanscherben, rostige alte Schlüssel, eine wunderbare Murmel und vieles mehr. Besonders gerne beobachtete und erforschte sie Tiere." (Homepage der Autorin)

Als lehrreich entpuppt sich neben der Tatsache, dass Sachwissen über Tiere in den Kapiteln unaufdringlich vermittelt wird, auch der Anhang des Buches. Dieser enthält wissenswerte Informationen zu Tieren im Garten – und zu der Tierwelt, die sich im direkten Umkreis des Lesers befindet. So werden junge Leser direkt animiert, sich mit der Umwelt zu beschäftigen, Tiere im Garten und in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten und die Natur zu erkunden. Dadurch lässt sich Flechsigs Buch in den Kreis der Kinder- und Jugendbücher einordnen, die eine ökologische Perspektive einnehmen und Wissen über Natur und Nachhaltigkeit vermitteln.

Fazit
Mit Petronella Glückschuh - Tierkindergeschichten ist Dorothea Flechsig ein Kinderbuch für Erstleser ab ca. sechs Jahren gelungen, das durch die gewählte Thematik Lust auf die Beschäftigung mit der Natur macht und einen bewussten Umgang mit Natur und ihren Bewohnern aufzeigt. Es eignet sich sowohl zum Selbstlesen als auch zum Vorlesen.

Literatur
Porträt der Autorin auf ihrer Homepage unter
http://www.dorothea-flechsig.com/dateien/portrait.html, Stand 19.01.2016

Newsletter