Kinder- und Jugendkino im Juni 2016

von Corinna Beermann

Die Hälfte des Jahres 2016 ist bereits verstrichen. Im Juni kommen einige ausgefallene Filme aus Norwegen, Frankreich und Spanien in die deutschen Kinos. Die Fortsetzung von Jo Nesbos Doktor Proktor-Kinderbuchreihe erscheint in der ersten Juniwoche, ebenso wie die Coming of Age-Tragikkomödie Mikro & Sprit. Zudem startender Animationsfilm Einmal Mond und zurück und der japanische Anime-Film Miss Houkasai.

Doktor Proktors Zeitbadewanne
Kinostart: 2. Juni 2016, FSK: 6

 

Der zweite Teil der Doktor Proktor-Buchreihe des norwegischen Autors Jo Nesbo kommt in diesem Monat in die deutschen Kinos. Im Jahr 2014 ging diesem Film bereits Doktor Proktors Pupspulver voraus. Doktor Proktor wird des Experimentierens nicht müde und so werden seine beiden Nachbarn Lise (Emily Glaister) und Bulle (Eilif Hellum Noraker) immer wieder in neue Abenteuer verwickelt. Dennoch sind die beiden Kinder überrascht als sie von ihrem Freund eine Postkarte aus Paris erhalten – aus dem Jahr 1969. Ihrem verrückten Nachbarn ist es gelungen, die Hochzeit zwischen seiner großen Liebe und dem Schurken Claude Cliché (Atle Antonsen) zu verhindern. Doch Doktor Proktor muss feststellen, dass es seinen Preis hat, die Vergangenheit zu ändern. Er braucht die Hilfe von Lise und Bulle, um zurück in die Gegenwart zu gelangen, denn er steckt im Jahr 1969 fest und kann nicht so ohne weiteres zurückkehren. Die Kinder müssen also in die Zeitbadewanne des Doktors steigen und mit der Zeitseife jede Menge Schaum erzeugen, um zu ihrem Ziel zu gelangen. Dass das nicht so reibungslos verläuft, wie es in der Theorie klingt, haben die beiden allerdings nicht erwartet. Die Chefin des Patentamts wird in dieser norwegischen Produktion, wie bereits im ersten Teil, von Anke Engelke gespielt. 

Mikro & Sprit
Kinostart: 2. Juni 2016, FSK: 6

 

Daniel Guéret (Ange Dargent) hat es nicht leicht im Leben. Er hat keine Freunde und seine Mutter (Audrey Tatou) leidet unter Depressionen. Außerdem ist der Junge wesentlich kleiner als seine Klassenkameraden, weshalb er sich den Namen "Mikrobe" gegeben hat. Als ein Neuer in Mikros Klasse kommt, ist das die Chance für ihn auf einen Freund. Théo ist genauso fantasievoll und ideenreich wie Daniel, zudem hat er sich ebenfalls selbst einen Spitznamen gegeben: "Sprit". Sprit ist von allem begeistert, das einen Motor hat.  Da die beiden Jungs von der Aussicht auf die Sommerferien und Urlauben mit ihren Familien nicht begeistert sind, beschließen sie, ein eigenes Abenteuer zu planen – ohne Eltern. So beginnen die beiden ein Gefährt zu bauen, dabei sind Mikros Einfallsreichtum und Sprits Motorenkenntnisse hervorragende Voraussetzungen. Das Ergebnis ist eine fahrende Hütte mit dem Motor eines Rasenmähers als Antrieb. Der Franzose Michel Gondry, bekannt durch The Green Hornet, schaffte mit Mikro & Sprit eine Mischung aus Roadmovie und Coming of Age-Film.

Einmal Mond und zurück
Kinostart: 9. Juni 2016, FSK: 0

Der Surfer Mike Goldwing ist Teil einer Astronauten-Familie. Sein Großvater Frank war Teil des Teams der ersten Mondlandung. Doch er konnte nicht mitfliegen, da Mikes Vater zu dem Zeitpunkt krank wurde. Dies hat Frank Mikes Vater nie verziehen und so Abstand zu ihm und seinem Enkel Mike genommen. Mike bittet Frank aber um Hilfe, als ein texanischer Milliardär durch einen gemeinen Trick plant, auf den Mond zu fliegen und die Bodenschätze dort oben auszubeuten. Der spanische Animationsfilm entstand unter der Regie von Enrique Gato, der bereits Tad Stones – Der verlorene Jäger des Schatzes inszenierte. 

Miss Hokusai
Kinostart: 16. Juni 2016, FSK: 6

Die historische Geschichte um die junge O-Ei und ihre Schwester spielt im Jahr 1814 in der Hauptstadt Japans: Edo. Katusushika ist ein landesweit bekannter Maler. Seine Arbeit ist sehr vielfältig, genau wie die Stadt Edo, in der nicht nur Bauern, Samurai, Händler und Künstler arbeiten, sondern auch übernatürliche Wesen leben. Seine Tochter O-Ei ist ebenso talentiert wie er, doch sie steht in seinem Schatten. O-Eis Schwester ergeht es nicht besser, das blinde Mädchen wird von ihrem Vater gemieden. Keichi Hara hat eine episodische Anime-Erzählung geschaffen, bei der die Perspektiven der einzelnen Figuren im Fokus stehen. Die Regisseurin greift so das Thema der Generationsunterschiede auf und gestaltet mit O-Ei einen selbstbestimmten Charakter. 

 

Kinostarts im Überblick

6. Juni: Doktor Proktors Zeitbadewanne, Mikro & Sprit

9. Juni: Einmal Mond und zurück

16. Juni: Miss Hokusai

 

Newsletter