Drucken

"Afrika erzählt!" – Mit diesem Motto wird die 38. Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse vom 10. bis zum 20. November afrikanische Kinder- und Jugendliteratur in den Mittelpunkt rücken.

Die beiden Veranstalter der KIBUM – die Stadt Oldenburg und die Carl von Ossietzky Universität – möchten dazu einladen, die Vielfalt des afrikanischen Kontinents und seiner Kulturen zu entdecken. Für die erwarteten 35.000 kleinen und großen Besucher verwandelt sich das Kulturzentrum PFL wie in jedem Jahr in eine große Bücherlandschaft mit nahezu 2.200 neu erschienenen deutschsprachigen Kinder- und Jugendmedien.

Neben dem generellen Ziel der KIBUM, Leselust und Lesekompetenz bei Kindern und Jugendlichen zu fördern, liegt den Veranstaltern das interkulturelle Lernen am Herzen. In vielen intensiven Kontakten und Dialogen können sich neue Sichtweisen auf Afrika vermitteln. Ein dynamisches, aktuelles wie auch traditionelles und dabei differenziertes Bild Afrikas eröffnet sich in zahlreichen Veranstaltungen mit afrikanischen und afrikakundigen, westlichen Kinder- und Jugendbuchautoren sowie Illustratoren, Künstlern und Pädagogen.

alt

Eine Auswahl der renommiertesten Schriftsteller und Schriftstellerinnen, Illustratorinnen und Illustratoren aus Schwarzafrika im Kinder- und Jugendbuchbereich ist zur KIBUM eingeladen: Véronique Tadjo (Südafrika), John Kilaka (Tansania), Dominique Mwankumi (Kongo), Meshack Asare (Ghana), Ibo (Senegal), Patrick Addai (Ghana), Lutz van Dijk (Südafrika) und viele mehr. Sie alle möchten zur KIBUM in zum Teil zweisprachigen, von kompetenten Übersetzern begleiteten Lesungen, Ausstellungseröffnungen und Workshops ihre Arbeiten vor Ort präsentieren und ins Gespräch mit ihrem Publikum kommen.

Die KIBUM präsentiert alljährlich im November weit über 2.000 Neuerscheinungen im Bereich der Kinder- und Jugendmedien aus allen deutschsprachigen Ländern. Damit ist die größte, nicht-kommerzielle Messe ihrer Art in der Bundesrepublik Deutschland.

Alle Informationen zur KIBUM finden Sie hier. Das vollständige Programm können Sie hier lesen.