ALEKI - Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendmedienforschung

Quelle: Universität zu Köln

Die Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendmedienforschung (ALEKI) der Universität zu Köln wurde Mitte der 1970er Jahre gegründet. Die Forschungstätigkeit umfasst die Grundlagenforschung zur Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur, zur zeitgenössischen Kinder- und Jugendliteratur, zu Bildgeschichten, zur jüdischen Kinder- und Jugendliteratur und zur Didaktik der Kinder- und Jugendliteratur.

Die ALEKI ist eine mit eigenem Etat und Personal ausgestattete organisatorische Einheit des Instituts für Deutsche Sprache und Literatur II. Im Rahmen der Ausbildung für die verschiedenen Lehrämter werden Lehrveranstaltungen insbesondere zur Kinder- und Jugendliteratur (unter Einschluss der Bildmedien) durchgeführt.

Die ALEKI verfügt über eine wissenschaftliche Spezialbibliothek, die auch reichhaltige Bestände an historischer und aktueller Kinder- und Jugendliteratur, eine umfangreiche Filmsammlung sowie eine Fotosammlung (Illustrationen, Autorenportraits) umfasst. 
In Zusammenarbeit mit dem Bilderbuchmuseum Burg Wissem betreibt die ALEKI Schatzbehalter, ein Portal für historische Kinder- und Jugendliteratur. Schatzbehalter bietet wichtige Texte der historischen Kinder- und Jugendliteratur vom 15. Jahrhundert bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts (darunter: jüdische Kinder- und Jugendliteratur, Bilderücher und Mädchenbücher), sowie Textsammlungen, Quellenschriften und Forschungsliteratur.

In die Öffentlichkeit wirkt die ALEKI insbesondere auch durch die Les(e)bar, eine Internet-Empfehlungs- und Rezensionszeitschrift für Kinder- und Jugendliteratur, die in Projektseminaren zur Kinder- und Jugendliteraturkritik entsteht. Mit durchschnittlich 250 – 350 Zugriffen am Tag erreicht die Les(e)bar eine beachtliche Leserschaft. Sie ist als Internetzeitschrift kostenlos verfügbar und liefert einen stets aktuellen Überblick über den Kinder- und Jugendbuchmarkt. Zur Les(e)bar gehört auch LesensWERT, ein Projekt zur literarischen Förderung besonders begabter Kinder.

Newsletter